E-Mail 040 / 300 68 71 0 Anfahrt Kanzlei Facebook
★ ★ ★ ★ ★
Über 274 Bewertungen auf ProvenExpert.com
lesen Sie mehr

Pfleger darf auch trotz Corona eine Nebenbeschäftigung in der Pflege ausüben

In dem entschiedenen Fall, war der Kläger bei der Arbeitgeberin, einem großen Krankenhaus, seit mehreren Jahren als Krankenpfleger in der Intensivpflege beschäftigt.

Er wollte über eine Zeitarbeitsfirma an Samstagen und Sonntagen als geringfügig beschäftigte Krankenpflegekraft auf Intensivstationen zusätzlich nebenberuflich arbeiten. Die Arbeitgeberin lehnte dies ab und führte zur Begründung aus, es liege eine Wettbewerbssituation vor, der Kläger wolle seinen besonderen Erfahrungsschatz als Intensivpfleger anderweitig nutzen. Zudem herrschen aufgrund der Pandemie besondere Ansteckungsgefahren, sodass die Nebentätigkeit nicht ausgeübt werden könne.

Das Arbeitsgericht entschied, dass der Nebentätigkeit nichts entgegenstünde, soweit die gesetzlichen Ruhezeiten eingehalten werden. Zudem gehe von allen Pflegetätigkeiten während der Pandemie eine Ansteckungsgefahr aus.
 
Arbeitsgericht Berlin Brandenburg, Urteil LAG BB 16 Sa 2073 19 vom 01.09.2020
[bns]
 

Headoffice Hamburg City

Elbchaussee 16
22765 Hamburg
Tel: 040 / 300 68 71 0
Fax: 040 / 300 68 71 99

Büro City Neuer Wall

Neuer Wall 71
20354 Hamburg
Tel: 040 / 300 68 71 0
Fax: 040 / 300 68 71 99

Büro Hamburg Süderelbe

Aue-Hauptdeich 21
21129 Hamburg
Tel: 040 / 74 21 46 95
Fax: 040 / 74 21 46 94

Büro Landkreis Stade

Ostfeld 11a
21635 Jork
Tel: 040 / 74 21 46 95
Fax: 040 / 74 21 46 94

hmbg-hcht 2021-06-23 wid-149 drtm-bns 2021-06-23